Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Jahreskonferenz „Smart grid sells“

C/sells-Schaufenster für intelligente Energieversorgung geht an den Start

SmartGridsBW bei den Energiewendetagen 2015

Energiezukunft erleben: Deutschlands erste Smart-Grids-Route am Start

SmartGridsBW will Süddeutschland zum Schaufenster für die intelligente Energieversorgung der Zukunft machen

SmartGridsBW vergibt den Smart Grids-Quartier-Award

Süddeutsches Konsortium C/sells bewirbt sich als Schaufenster Sonne

Gründungsveranstaltung des "Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg e.V." am 25.11.2013 in Stuttgart

Die Smart Grids-Bewegung in Baden-Württemberg nimmt Form an und Fahrt auf. Seit der Verabschiedung der Energiewende-Gesetze im Juni 2011 ist ein eifriger Dialog um die Ausgestaltung unserer Energieversorgung entbrannt. Der Verein „Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg e.V.“, der am 21. November mit 60 Teilnehmern in den Räumlichkeiten der IHK seine Gründungsveranstaltung abgehalten hat, will Baden-Württemberg zum Schaufenster für intelligente Netze entwickeln.

Flexibilität und Vernetzung sind die meistzitierten Stichworte der Gründungsversammlung. Die vielfältigen Einzelkomponenten von der Erzeugung, über die Verteilung und Speicherung bis hin zu den Prosumenten (darunter versteht man Produzenten, die gleichzeitig auch Konsumenten darstellen) sind technisch und sektoral zu integrieren.  Dazu bedarf es neuer Kooperationsmodelle und Marktdesigns, sowie Businesspläne für neue Ideen und Dienstleistungen.

„Der Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg e.V. hat sich die flächendeckende Implementierung von Smart Grids im Lande vorgenommen, er will aber  auch die internationale Smart Grids-Bewegung mitgestalten“ so der frisch gewählte Vorsitzende des Vorstandes Dr. Albrecht Reuter vom Stuttgarter Ingenieurunternehmen Fichtner. Seine Vorstandskollegen sind Ralf Klöpfer, Vertriebsvorstand bei MVV und Professor Stefan Tenbohlen von der Universität Stuttgart sowie sechs Beisitzer aus der Industrie und Forschung: Prof. Wolf Fichtner vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Prof. Georg Fundel vom Flughafen Stuttgart GmbH, Michael Hahn von Bosch Software Innovations GmbH, Dr. Martin Konermann von EnBW Regional AG, Wolfgang Rabe vom Verband kommunaler Unternehmen e.V. und  Jürgen Treiber von der Smart Grid Development Gesellschaft.

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hatte im Jahr 2012 die Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg initiiert, die letztendlich den Grundstein für den gleichnamigen Verein gelegt hat. Das Umweltministerium setzt sehr große Erwartungen in den Verein und sieht Baden-Württemberg in der Vorreiter-Rolle in Sachen Smart Grids. Deshalb wird das Land die erfolgreiche Arbeit der Plattform auch weiterhin begleiten und unterstützen. In ähnlicher Weise wünschte der Hausherr IHK-Region Stuttgart, vertreten durch Geschäftsführer  Hans-Jürgen Reichardt, dem Verein viel Erfolg und bot gleichzeitig seine aktive Kooperation an.