Zum Inhalt springen
  • Plattform für Energiewirtschaft,
    Industrie, Politik und
    Wissenschaft

Aktuell

Neues von unserem Mitglied fokus.energie: GENERATOR "Photovoltaik in die Stadt"

Anlässlich des 5-jährigen Bestehens von fokus.energie fand am 09.12.2019 der diesjährige GENERATOR vor großem Publikum statt. Das Programm wurde in Kooperation mit dem Gastgeber, der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe gestaltet. Der Abend war dem Thema „Photovoltaik in die Stadt“ gewidmet. Zusammen mit hochrangigen Vertretern der Kommunalpolitik, der Wissenschaft, von Unternehmen sowie mit Mitgliedern von fokus.energie e.V. und weiteren Gästen, wurden die Möglichkeiten erörtert, den Anteil der Photovoltaik in Karlsruhe an sich als auch in der Region deutlich zu steigern.

Diskussionsrunde mit Referenten am GENERATOR in Karlsruhe; Bildnachweis: Michael M. Roth, Micialmedia

Neben technischen Fragestellungen wurden die bestehenden Hemmnisse analysiert und Lösungsmöglichkeiten diskutiert.
Im Beisein des Karlsruher Oberbürgermeisters Dr. Frank Mentrup freuten wir uns über das Grußwort von IHK-Präsident Wolfgang Grenke, der die Bedeutung der Photovoltaik hervorhob. Da die solare Stromerzeugung auch im Klimaschutzkonzept der Stadt Karlsruhe einen hohen Stellenwert einnimmt, erläuterte die Karlsruher Umweltbürgermeisterin Frau Bettina Lisbach die Ziele der Stadt und die konkret vorgesehenen Maßnahmen.

Christian Schill vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg informierte danach über Themen, Trends und Technologien der integrierten Photovoltaik. Darunter sind fassadenintegrierte Lösungen, PV an Lärmschutzwänden oder auch landwirtschaftliche Anlagen und solche auf Gewässern zu verstehen. Das Grundanliegen ist, Flächennutzungskonflikte zu minimieren und Hemmnisse, z. B. im Zusammenhang mit Dachbegrünung oder Denkmalschutz auszuräumen.

Thomas Uhland vom Solar Cluster Baden-Württemberg e.V. stellte das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte PV-Netzwerks an 12 regionalen Schwerpunkten vor. Er gab einen Überblick über die regionalen Unterschiede der Solarenergienutzung im Lande und zeigte auf, wie viel „Luft nach oben“ in unserer Region noch vorhanden ist. Leidenschaftlich appellierte er, die vorhandenen Potenziale auch zu nutzen.
Eberhard Löffler von der sonnen GmbH stellte das bereits realisierte Konzept des virtuellen Kraftwerks, in welchem zahlreiche Systeme aus Photovoltaikanlagen und Batterien kombiniert sind. Dieses kann zur Netzstabilisierung eingesetzt werden, was als zusätzlicher Benefit zu werten ist.
Nestor Rodriguez von der Atrineo AG Karlsruhe präsentierte das erfolgreiche Pilotprojekt zum Einsatz von Kleinstanlagen in Freiburg. Solche Plug-in-Systeme könnten bei vereinfachter Bürokratie für zahlreiche Privatpersonen attraktiv werden, die ihren individuellen Beitrag zur Energiewende leisten wollen.
Schließlich berichtete im Rahmen der Reihe „76 Hertz“ Nicolas Schwaab von der Pionierkraft GmbH, einem vom Energie-Accelerator AXEL betreuten Start-up aus München, über eine Hardware und ein Dienstleistungspaket. Mit diesen Produkten des jungen Unternehmens können Besitzer von Photovoltaikanlagen ihre eigenerzeugte Energie wirtschaftlich, rechtssicher und betreiberfreundlich mit Nachbarschaftshaushalten teilen.

Nach einer ausführlichen Diskussion mit Frau Bürgermeisterin Lisbach und allen Referenten wurden die ersten vier Start-ups verabschiedet, die das über einjährige Programm „Team Development“ des von fokus.energie betriebenen Energie-Accelerators AXEL erfolgreich absolviert haben: Die BRC Solar GmbH, die Liquidbeam GmbH, die Nexol Photovoltermic AG und Smartivate.

Wie immer, bildete ausführliches und geselliges Networking den Abschluss. Für die Gastfreundschaft der IHK Karlsruhe bei diesem Jubiläumsabend sei an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt.